Artikel mit dem Tag "Sekundarstufe"



Sowohl für Schüler als auch für Lehrer kann der Live-Online-Unterricht anstrengend und ermüdend sein. Genaus wie im Präsenzunterricht (und manchmal noch viel dringender) braucht es auch beim Unterricht über Zoom oder Teams mal etwas Abwechslung, eine Bewegungspause oder ein Konzentrationsspiel. Ich habe 10 Ideen gesammelt, mit denen ihr zu Beginn oder Zwischendurch die Schüler oder Teilnehmer (re)aktivieren könnt.

Die Idee, das Escape-Room-Konzept im Unterricht zu nutzen, hat mich von Anfang an fasziniert. Es freut mich, dass dieser Ansatz im wahrsten Sinne des Wortes Schule macht und auch verschiedene Verlage entsprechende Angebote veröffentlichen. Der Cornelsen-Verlag bietet auf seiner Webseite ein Escape-Game für den Mathe-Unterricht ab dem 5. Schuljahr zum kostenlosen Download an.

... aber man kann mit ihnen lernen. Kürzlich bin ich auf eine Aktivität zur Genetik für die Sekundarstufe gestoßen, in der DNA-Modelle nicht mit Styroporkügelchen sondern mit Süßigkeiten nachgebaut werden sollten. Ich finde (als Gummibärchen-Süchtiger) eine herrliche und leckere Idee.

Eine spielerische Erarbeitung von Redensarten ermöglicht das Memory-Spiel "Die Wände haben Ohren". Sehr schön illustrierte Karten und ein ausführliches Begleitbuch mit Erklärungen garantieren Spaß beim Lernen. Das Material kann in der Mediothek der AHS ausgeliehen werden.

Spielen macht Freude! Daher hat es durchaus auch seinen Platz auf meinem Blog und kann bewusst und geplant im Unterricht eingesetzt werden. Bei der Gamificiation geht es - wie der Name schon sagt - darum, Spiele oder einzelne Spielelemente in den Unterricht zu integrieren. Vorteile, Grenzen und Einsatzmöglichkeiten möchte ich euch heute etwas näher bringen.

Das klassische "Wer ist es?"-Spiel, bei dem es darum geht durch cleveres Fragen die Person des Mitspielers zu erraten, lässt sich hervorragend für verschiedene Unterrichtsinhalte anpassen. Voraussetzung dafür ist etwas Bastelarbeit und das Vorhandensein von einem oder mehreren Spielaufbauten (aber auch dafür gibt es Alternativen...). In diesem Artikel beschreibe ich euch einige Einsatzmöglichkeiten des abgewandelten Spieleklassikers für den Unterricht.

Bereits in einem früheren Artikel habe ich darauf verwiesen, dass es nicht DEN Lehrerhumor gibt, sondern, dass sich verschiedene Humorstile unterscheiden lassen. Auch in den neueren Studien von Sonja Bieg und Markus Dresel (2018) wird deutlich, dass Lehrerhumor als mehrdimensionales Konstrukt betrachtet werden muss und dabei nicht jede Form von Humor positive Effekte auf den Unterricht und das Lernen hat.

"Wir unterrichten - aber ein bisschen müssen wir auch Entertainer sein" - sagt Begijn Le Bleu, flämischer Kabarettist, Stand-Up-Comedian und ehemaliger Lehrer. Er besucht eine Lehrperson in ihrem Biologie-Unterricht und gibt zahlreiche interessante Tipps, um Unterricht spannender, kreativer und humorvoller zu gestalten.

Eher zufällig bin ich bei der Vorbereitung auf einen Unterricht, in dem es auch um das Thema "Vorwissen aktivieren" geht, auf die Concept Cartoons gestoßen. Sie haben das Ziel, auf lustige Art und Weise, (Fehl)Vorstellungen der Schüler zu naturwissenschaftlichen Themen aufzugreifen und damit zum Austausch anzuregen. Eine kreative Idee, die sich nicht nur zur Vorwissenaktivierung, sondern auch für den Abschluss einer Unterrichtseinheit anbietet.

Kooperative Lernformen erfordern Teamarbeit. Teamarbeit erfordert Gruppen, die erstmal gebildet werden müssen. Wenn der "Zufall" entscheiden soll, wird abgezählt, manchmal kommt noch ein Kartenspiel zum Einsatz oder es wird aus der "Namenskiste" gezogen. Ich möchte euch heute einige kreative Gruppenbildungsverfahren vorstellen, die ihr gerne mal ausprobieren könnt.

Mehr anzeigen