Spielideen: Wer lacht, verliert!

Die "Nicht-Lachen-Challenge" - eine Kindheitserinnerung, bei der es darum geht, jemand anderen zum Lachen zu bringen oder (in der anderen Rolle) nicht zu lachen! Auch unter Erwachsenen geläufig (so wie hier bei Joko & Klaas), können klassische Lach-Nicht-Spiele auch im Kindergarten oder in der Unterstufe der Primarschule gezielt eingesetzt werden. Einige Beispiele stelle ich euch heute vor. 

 

Kitzelparade

Die Kinder bilden Paare und versuchen sich gegenseitig zum Lachen zu bringen, indem sie sich nur mit einem Finger kitzeln (am Kinn, unter den Armen, am Bauch). Es gewinnt derjenige, der später anfängt zu lachen. 

Alternativ kann ein Kind auf einer Matte liegen und die anderen Kinder erhalten jeweils eine Feder, mit der sie versuchen, das liegende Kind zur Streicheln zum Lachen zu bringen. Beginnt das Kind zu lachen, in der Nächste an der Reihe. 
Bei beiden Varianten gilt: Wenn ein Kind "Stopp" sagt, hören alle Kinder auf zu kitzeln bzw. zu streichen. 

 

Ernst auf Ernst

Zwei Kinder sitzen sich gegenüber. Sie dürfen beliebige Grimassen machen, die Hände und Füße bewegen, sich allerdings nicht gegenseitig berühren. Eines darf allerdings nicht passieren: dass einer der Spieler zu Lachen (oder Grinsen) beginnt. Der Spieler, dem dies passiert, scheidet aus.

 

Armer schwarzer Kater

Eine Variante von Ernst auf Ernst: Die Kinder sitzen im Kreis. Ein Spieler wird ausgewählt, er ist der schwarze Kater. Er streift auf allen Vieren im Kreis herum. Bleibt er bei einer Person stehen und miaut diese an, so muss dieser Spieler den Kater über den Kopf streicheln. Er muss dabei drei Mal "Armer schwarzer Kater" sagen. Währenddessen versucht der Kater durch Grimassen oder andere Aktionen das Kind zum Lachen zu bringen. Schafft das Kind es, nicht zu lachen, geht das Spiel weiter. Lacht es jedoch, dann wird es zum neuen Kater.

 

Spiegelbild

Zwei Kinder sitzen sich gegenüber und blicken sich in die Augen. Dabei versuchen sie, keine Miene zu verziehen, sich nicht zu bewegen und vor allem : nicht zu lachen. Wer das länger durchhält, gewinnt! 

Alternativ zieht eines der Kinder Grimassen, während das andere die Aufgabe hat, diese Grimassen möglichst zeitgleich zu imitieren. Auch hier gewinnt derjenige, der sich das Lachen länger verkneifen kann. 

 

Grimassenmax

Die Kinder sitzen im Halbkreis. Eines sitzt ihnen gegenüber und spielt den Grimassenmax. Es versucht nun, die anderen mit Grimassen zum Lachen zu bringen. Die anderen Kinder versuchen, ernst zu bleiben und nicht zu lachen. Das Kind, welches das Lachen am unterdrücken kann, wird neuer Grimassenmax. Alternativ kann auch geredet werden, sodass die Kinder sich durch Witze oder anderen Nonsens zum Lachen bringen müssen. 

 


Literatur

  • Fichtner, M. (2017). Alte Lach-Nicht-Spiele neu entdeckt. Entdeckungskiste 2/2017, S. 31.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0