Studien: Humor und Behaltensleistung

Humoreinsatz kann die Gedächtnis- bzw. Behaltensleistung der Schüler verbessern. Konkret bedeutet dies, dass die Verbindung zwischen Lerninhalt und Humor dazu führen kann, dass die Schüler den Lernstoff besser behalten und replizieren können. Ich stelle euch einige klassische Studien und Experimente vor, die diese Erkenntnis unterstreichen. 

 

Hauck & Thomas (1972)

In dieser frühen Studie sollten Schüler des vierten bis sechsten Schuljahres zu Objektpaaren Assoziationen herstellen. Gemeinsam entwickelten sie lustige als auch weniger lustige Verbindungen. Einen Tag später konnten sich die Schüler besser an die mit Humor assoziierten Objekte erinnern. 

 

Kaplan & Pascoe (1977)

Eine weitere Studie mit 508 Universitätsstudenten: Einer Hälfte wurde der Unterrichtsstoff mit humoriitsichen Elementen vermittelt, der anderen ohne. Nach dem Unterricht sollten alle Studenten  den gleichen Test lösen. Die Ergebnisse beider Gruppen unterschieden sich nicht signifikant voneinander. Allerdings wurde der gleiche Test sechs Wochen später noch einmal wiederholt und die Gruppe mit der humoristischen Stoffvermittlung schnitt besser ab als ihre Vergleichsklasse.

 

Chapman & Crompton (1978)

Einige Jahre später benutzten Chapman und Crompton bei Fünf- bis Sechsjährigen Dias mit Zootieren, die mal in humorvoller Version witzig und in der nicht humorvollen Version seriös bzw. neutral gezeichnet wurden. Nach dem Anschauen wurde ein Buchstabe präsentiert ("C wie...") und die Kinder sollten sich an möglichst viele Tiere erinnern, die mit diesem Buchstaben beginnen. Selbst einen Monat nach Durchführung erinnerten sich die Kinder besser an das humorvoll Erlernte. 

 

Davies & Apter (1980)

In der Studie von Davies und Apter sahen Kinder im Alter von acht bis elf Jahren Lernvideos zu unterschiedlichen Themen - mit oder ohne Cartoons zu den Inhalten. Im Anschluss an den Schultag konnten die Kinder, die die humorvollen Videos gesehen hatten, signifikant mehr Informationen wiedergeben als die Kontrollgruppe. Auch vier Wochen später wurde dieses Ergebnis bestätigt. 

 

Ziv (1988)

In einem Statistikunterricht an der Universität wurde in zwei parallel stattfindenden Kursen ein Experiment durchgeführt, bei dem in einem Kurs Witze und Cartoons und in dem andere keine humorvollen Elemente eingebaut wurden. Die Ergebnisse zeigten signifikant bessere Leistungen beim Kurs mit Witzen und Cartoons. Ziv führt dies auf die verbundenen Emotionalität zurück: angenehme Emotionen erhöhen die Behaltensleistung. 

 

Schmidt (1994)

In seinen Experimenten erhielten Testpersonen eine Liste mit Sätzen, stellenweise lustig, stellenweise nicht. Sie lasen diese Sätze durch, lösten dann einige Mathe-Aufgaben und mussten anschließend alle Sätze, an die sie sich noch erinnern konnten, aufschreiben. Ergebnis: Die humorvollen Sätze wurden besser behalten. Die Testpersonen konnten sich humorvolle Sätze aber nur dann besser merken, wenn diese mit nicht-humorvollen Sätzen gemischt waren.

 


Literatur

  • Gruntz-Stoll, J. & Rißland, B. (Hrsg.). (2002). Lachen macht Schule. Humor in Erziehung und Unterricht. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Liebertz, C. (2016). Schatzbuch des Lachens. München: BurckhardtHaus. 
  • Ullmann, E. & Seidler, K. (2015). Da lachen ja die Schüler. Schumagazin 5-10, 10, 7-10.

Original-Studien

  • Hauck, W.E., & Thomas, J.W. (1972). The relationship of humor to intelligence, creativity, and intentional and incidental learning. The Journal of Experimental Education, 40, 52-55.
  • Kaplan, R.M., & Pascoe, G.C. (1977). Humorous lectures and humorous examples: Some effects upon comprehension and retention. Journal of Educational Psychology, 69, 61-65.
  • Chapman, A.J., & Crompton, P. (1978). Humorous presentations of material and presentations of material: A review of the humor and memory literature and two experimental studies. In M.M. Grunneberg & P.E. Morris (Eds.), Practical aspects of memory (pp. 84-92). London: Academic Press.
  • Davies, A.P., & Apter, M.J. (1980). Humor and its effects on learning in children. In P.E. McGhee & A.J. Chapman (Eds.), Children’s humor (pp. 237-253). New York: Wiley.
  • Ziv, A. (1988). Teaching and learning with humor: Experiment and replication. Journal of Experimental Education , 57, 5-15.
  • Schmidt, S. R. (1994). Effect of Humor on Sentence Memory. Journal of Experimental Psychology, 20, 953-967. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0