Humortechnik #3: Absichtliches Missverstehen oder wörtlich nehmen

"Kann ich mal auf die Toilette?" - "Ob du kannst, weiß ich nicht, aber du darfst!" ... Das absichtliche Missverstehen setzt voraus, dass du bereit bist, ein wenig mit den Wörtern zu spielen und sie anders auszulegen. Das bedarf natürlich eine gewisse Schlagfertigkeit, die sich aber durchaus trainieren lässt. 

 

Es ist doch toll, dass es in unserer Sprache viele Wörter gibt, die unterschiedliche Bedeutungen haben und die man immer wieder anders auslegen kann. Diese Tatsachen machen wir uns zu Nutze, wenn wir etwas wörtlich nehmen oder absichtlich missverstehen. Und wenn man etwas genauer überlegt (und übt!), kann man fast jede Aussage absichtlich missinterpretieren. 

 

Schüler: "Schreiben wir Freitag den Test?"
Lehrer (schmunzelnd): "Was heißt da wir?
Ich schreibe den Test sicher nicht mit!"

Für den Humor im Klassenzimmer öffnen sich damit viele Möglichkeiten. Dabei ist es sinnvoll, bei einem Wortwitz bewusst etwas zu warten, zu schmunzeln oder zu zwinkern, damit er auch verstanden werden kann (ähnlich wie bei der Ironie!). Beim absichtlichen Missverstehen kann den Schülern eine überspielte Theatralik oder eine Stimmveränderung helfen, den Witz zu verstehen. Denn nur so kann seine Wirkung erreicht werden. 

 

Zusätzlich können deine Missinterpretationen Anlass sein, beispielsweise im Deutschunterricht über die verschiedenen Bedeutungen einzelner Wörter oder Redensarten, die wörtlich genommen werden, auszutauschen. 


Literatur

  • Teufert, G. (2009). Schlagfertigkeit für Dummies. Weinheim: WILEY-VCH. 
  • Veith, P. (2012). Im Unterricht gelassen bleiben - mit Humor unterrichten. Augsburg: Brigg. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0