Humor unterstützt das Lernen, aber nur wenn...

Dass Humor im Unterricht seinen Platz finden kann und sollte, habe ich bereits im einleitenden Blog-Artikel 5 gute Gründe für Humor im Unterricht beschrieben. Dabei wurden verschiedene Effekte des Humors festgestellt, unter anderem auf die Lehrergesundheit, das Klassenklima und das Lernen der Schüler. Mit dem letzten Aspekt, möchten wir uns jetzt etwas genauer befassen: Wie kann Humor als Lernbeschleuniger oder Lernkatalysator genutzt werden? 

 

Dabei ein Trugschluss vorneweg: Einen Witz im Unterricht zu machen, sorgt für Auflockerung und kann die Atmosphäre in der Klasse verbessern, dem Lernen kann dies jedoch nur indirekt dienen, beispielsweise über die Lehrer-Schüler-Beziehung. Übrigens kann dies auch lernhindernd sein, wenn dadurch vom Thema abgelenkt wird (Interferenz). 


Hat man das Ziel, den Lernerfolg der Schüler mittels Humor direkt zu verbessern, muss der Humor sich auf den Lerngegenstand beziehen, d.h. einen klaren inhaltlichen Bezug aufweisen. Insofern muss der Humoreinsatz hier geplant und vorbereitet sein! Dieser organisierte Humor wird auch als pädagogischer Humor bezeichnet.

 

Um die direkte Lernwirksamkeit des Humors zu erzielen, sollte der Humor nicht nur einen inhaltlichen Bezug haben, sondern auch in einer optimalen Dosis verwendet werden. Diese liegt nach Ziv (1988) bei 3 bis 4 Interventionen pro Unterrichtssitzung. 

 

Der Humoreinsatz, der einen Inhaltsbezug aufweist, ist natürlich pro Unterrichtsfach und Schulstufe unterschiedlich. Im Bereich Ideen findet ihr vielleicht etwas Passendes...

Die Studie von Ziv (1988)

Im Jahr 1988 untersuchte Avner Ziv in einer Doppelstudie den Einfluss von Humor auf das Lernen Jugendlicher in der High School. Dabei wurden jeweils zwei vergleichbare Schülergruppen der 11. Schulstufe von Lehrern mit dem gleichen Stoff unterrichtet, der Unterschied war nur der, dass die Lehrer in der Versuchsgruppe Humor absichtlich häufig verwendeten, die gleichen Lehrer bei der Kontrollgruppe dies nicht taten. Der Humoreinsatz bestand daraus, dass Konzepte mit einem Witz oder einem Cartoon veranschaulicht wurden. Dabei konnte festgestellt werden, dass Schüler die „mit Humor“ unterrichtet wurden, signifikant bessere Leistungen am Ende des Semesters erbrachten. Natürlich ist nicht klar, ob sich diese Resultate eins zu eins auf die Primarschule übertragen lassen. Allerdings deutet diese Studie in eine klare Richtung des Lernerfolges von Humor.

 


Literatur

  • Ullman, E. & Seidler, K. (2015). Da lachen ja die Schüler: Humor im Unterricht richtig einsetzen. Schulmagazin 5-10, 10, 7-10. 
  • Rißland, B. & Gruntz-Stoll, J. (2009). Das lachende Klassenzimmer. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.
  • Ziv, A. (1988) Teaching and Learning with Humor: Experiment and Replication.  The Journal of Experimental Education, 57,  5–15. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0