Humor hat Stil(e)!

Welcher Humortyp bin ich? Welche Humorstile lassen sich unterscheiden? Rod Martin, Pionier der Humorforschung, ermittelte mit seinen Kollegen vier Humorstile, die das unterschiedliche Humorverhalten von Menschen beschreiben. Die vier Formen - darunter zwei positive und zwei negative - sind durch zahlreiche Studien abgesichert und stellen heute die Basis für viele weitere Untersuchungen dar. Interessant sind sie auch für das Verständnis von Humor im Unterrichtsalltag. Daher möchte ich euch die vier Formen im Folgenden beschreiben. 

 

Martin und seine Kollegen (2003) unterscheiden folgende Humorstile:

  • selbstaufwertender Humor
  • sozialer Humor 
  • selbstabwertender Humor 
  • aggressiver (oder feindlicher) Humor
Die vier Humrostile (nach Martin et al., 2013; Abbildung aus Ullmann & Seidler, 2015)
Die vier Humrostile (nach Martin et al., 2013; Abbildung aus Ullmann & Seidler, 2015)

Während die beiden ersten Formen als positiv und gesundheitsförderlich gelten, sind selbstabwertender und aggressiver Humor negative und schädigende Formen. Dabei kann man Humor selber erleben -  ohne dass eine andere Person beteiligt ist - oder er kann in der Interaktion, also im Austausch mit anderen Menschen, passieren. Auf der Abbildung wird dieses Verhältnis verdeutlicht. Die vier Humorarten schließen sich nicht gegenseitig aus: ein Mensch kann mehrere oder alle Stile in unterschiedlicher Intensität nutzen.

 


LITERATUR

  • Martin, R.A., Puhlik‐Doris, P., Larse, G., Gray, J. & Weir, K. (2003). Individual differences in uses of humor and their relation to psychological well‐being: Development of the Humor Styles Questionnaire. Journal of Research in Personality, 37, 48‐75.
  • Rißland, B. (2002). Humor und seine Bedeutung für den Lehrerberuf: Bad Heilbrunn: Klinkhardt. 
  • Ullmann, E. & Seidler, k. (2015). Da lachen ja die Schüler: Humor im Unterricht richtig einsetzen. Schulmagazin 5-10, 10, 7-10.
  • Vavra, Y. (2017). Ist doch nur Spaß! Psychologie heute, 8, 55-62.
  • *Beispiele von Deutsches Insititut für Humor 

Du willst wissen, welchen Humorstil du hast?

Die englischsprachige Originalversion des HSQ von Martin et. al (2003; Humor Styles Questionnaire) kannst du hier durchführen.

 



1 - Selbstaufwertender Humor

"Na Zauberfee, noch ein bisschen zerknittert? Dann gibt es ja tagsüber viele Entfaltungsmöglichkeiten“ *

 

Selbstaufwertender Humor stellt die Tendenz dar, eine humorvolle Sicht auf das Leben zu behalten, die einem in stressigen und schwierigen Situationen des Lebens hilft. Diese aufwertende Form ist interessant für Prozesse, die mit Unsicherheit, Angst und Widerständen verbunden sind. Humor wird in diesem Zusammenhang als Bewältigungs-Strategie beschrieben. Der selbstaufwertende Humor gilt als der förderlichste Humorstil für psychisches Wohlbefinden. Dieser Humorstil ist im Gegensatz zum sozialen Humor eher nach innen gerichtet und kann auch von eher introvertierten Menschen genutzt werden. 

 

2 - Sozialer Humor

Im Krankenhaus sagt eine Patientin im Offizierston zum Pfleger: "Sie müssen mich noch umlegen." Der Pfleger dreht sich um, zieht die imaginäre Pistole, schießt und pustet die Luft weg. Die Patientin grinst und entspannt sich. *

 

Unter sozialem Humor versteht man Humor, der in Interaktionen mit anderen genutzt wird. Ziel ist hierbei, andere Personen zu erheitern oder aufzumuntern. Diese Form von Humor äußert sich beispielsweise durch das Erzählen von Witzen oder durch die humorvolle Entspannung schwieriger Situationen.  

Humor wird hierbei als soziales Schmiermittel, auf tolerante und keineswegs feindselige Weise, genutzt. Dieser Humorstil hängt u.a. zusammen mit Extraversion, Offenheit für Erfahrungen, psychologischem Wohlbefinden, Heiterkeit und Selbstbewusstsein.

 

3 - SELBSTABWERTENDER HUMOR

"Der Kaffee ist alle, Du Trottel, Du Blödmann, zu doof zum einkaufen, dabei warst Du doch gestern erst einkaufen." *

 

Diese Art von Humor wird von Personen genutzt, bei bei anderen Anerkennung suchen. Dies geschieht, indem sie Witze auf eigene Kosten machen oder mitlachen, wenn über sie gescherzt wird. Sie schmeicheln sich ein einzuschmeicheln, indem sie anderen Menschen erlauben, sich über sie lustig zu machen. Das ist grundsätzlich nicht verkehrt. Zu viel dieses Humors kann in angespannten Situationen allerdings zu noch mehr Anspannung führen. Man geht davon aus, dass dieser Humorstil auch zur Verteidigung und zum Schutz benutzt wird.

 

4 - Aggressiver Humor

"Gibt's noch Frühstück oder kannst du das auch nicht?" *

 

Diese Art von Humor ist aggressiv und wird genutzt, um andere Menschen abzuwerten, zu manipulieren, zu bedrohen, einzuschüchtern oder zu ärgern. Zu dieser Form gehören beispielsweise Sarkasmus und Hänseln, sowie sexistischer und rassistischer Humor. Dieser aggressive Humorstil verhält sich gegenteilig zum selbstaufwertenden Stil und ist nicht förderlich für die Bewältigung einer Stresssituation. 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0